Strategien für gerecht verteilte Emotionale Arbeit

Anmerkung: Dieser Text ist ein Auszug aus dem Zine “Who Cares – Wer sorgt sich hier um wen?” von den Patriarchat Zerschmetterlingen (Instagram: @patriarchat_zerschmetterlinge). Dass Emotionale Arbeit so ungleich verteilt ist und Menschen sich unterschiedlich stark dafür verantwortlich fühlen, ist kein unveränderlicher Zustand. Um eine Veränderung zu bewirken, braucht es unserer Ansicht nach Sichtbarkeit, Wertschätzung …

Strategien für gerecht verteilte Emotionale Arbeit Weiterlesen »

Emotionale Arbeit in alltäglichen Situationen

Anmerkung: Dieser Text ist ein Auszug mit drei von fünf Beispielen aus einem Kapitel aus dem Zine “Who Cares – Wer sorgt sich hier um wen?” von den Patriarchat Zerschmetterlingen (Instagram: @patriarchat_zerschmetterlinge). Emotionale Arbeit findet in vielen kleinen, alltäglichen Situationen statt. Wer reflektiert die eigenen Beziehungen? Wer fühlt sich dafür verantwortlich, etwas anzusprechen? Wer sorgt …

Emotionale Arbeit in alltäglichen Situationen Weiterlesen »

Was ist Emotionale Arbeit?

Anmerkung: Dieser Text ist ein Auszug aus dem Zine “Who Cares – Wer sorgt sich hier um wen?” von den Patriarchat Zerschmetterlingen (Instagram: @patriarchat_zerschmetterlinge). […] Herkunft des Begriffs: Zuerst wurde der Begriff von Arlie Hochschild 1983 im Buch „The Managed Heart: Commercialization of Human Feeling“ verwendet. Hochschild differenzierte dabei zwischen „emotional labour“, also Emotionaler Lohnarbeit …

Was ist Emotionale Arbeit? Weiterlesen »

Einleitung: “WHO CARES” Zine

Startest du ins neue Kalenderjahr mit neuen (oder alten) Vorsätzen? Welche Vorsätze beschäftigen dich im zwischenmenschlichen Bereich? Hast du dir schonmal vorgenommen, mehr mit einer Person in Kontakt zu bleiben? Oder Probleme anzusprechen und mit Konflikten anders umzugehen? Wer übernimmt in deinen Beziehungen zu anderen solche Aufgaben? Wie, wann und von wem werden Bedürfnisse und …

Einleitung: “WHO CARES” Zine Weiterlesen »

Intersektionalität in der Entstehung von Männlichkeiten

Die marginalisierte Männlichkeit hebt die Verknüpfung zu anderen Unterdrückungssystemen hervor. Wie schon im letzten Text erwähnt, beschäftigt sich Connell im 8. Kapitel ihres Buchs “Der gemachte Mann” ausführlich mit verschiedenen Entstehungs- und Formungsprozessen von Männlichkeiten. Dabei werden Männlichkeit und Weiblichkeit als Geschlechterprojekte verstanden, die nicht starr sind, sondern sich in einer andauernden Wechselwirkung mit ihrer …

Intersektionalität in der Entstehung von Männlichkeiten Weiterlesen »

Hegemoniale Männlichkeit

Das, wofür Connell vor allem bekannt ist, ist ihr Konzept der “Hegemonialen Männlichkeit”, das in diesem Text vorgestellt werden soll. Als eine der ersten Theoretikerinnen analysiert sie Männlichkeit, indem sie sich auf Hierarchien und Machtbeziehungen von Männern konzentriert. Sie erkennt an, wie wichtig es ist, im Kontext vorherrschender Unterdrückungssysteme verschiedene Männlichkeiten zu unterscheiden. Allerdings argumentiert sie, …

Hegemoniale Männlichkeit Weiterlesen »

Definition von Männlichkeit

Was ist eigentlich Männlichkeit? Ist Männlichkeit das, wie Männer halt sind? Oder das wie Männer sein sollen? Oder ist Männlichkeit einfach das, was nicht weiblich ist? Und definiert sich Männlichkeit durch die Überordnung von Männern über Frauen?Es gibt viele unterschiedliche Ansätze, Männlichkeit zu definieren. Wie in der Einleitung schon angekündigt, soll es in diesem Monat …

Definition von Männlichkeit Weiterlesen »

Einleitung und Kontext

Wie kann Männlichkeit analysiert werden? Wie verhalten sich Männergruppen untereinander und was hat das für Auswirkungen? Welche Gruppen von Männern haben welche Macht? Und was hat Männlichkeit mit Rassismus, Klassismus oder Homofeindlichkeit zu tun?  In diesem Monat geht es um eines der zentralen Konzepte, um sich diesen Fragen zu nähern: Hegemoniale Männlichkeit. Es wurde bekannt durch …

Einleitung und Kontext Weiterlesen »

Konsenskritik

Konsens – und damit meine ich nicht nur die Frage nach der Zustimmung, sondern die gesamte Kommunikation über die Kommunikation von Bedürfnissen und Grenzen  – macht meine Beziehungen zu anderen Menschen liebevoller und tiefer. Dabei reden wir auch über unsere Geschlechterrollen, Heteronormativität¹ und sexualisierte Gewalt². Manchmal habe ich dann die Illusion, all diese strukturellen Probleme in …

Konsenskritik Weiterlesen »